11

Mein neues Vorhaben Therapiehund

szusza

szusza

363
35
18
5

20.04.2016 16:40 • #16


spotzal

spotzal


2182
67
29
1229
Ja ja das schon. Aber sooft wie j h schon Logopädische Tätigkeiten durchgeführt habe und Kindern dazu verholfen habe die angeblich adhs diagnostiziert hatten ihr Verhalten zu ändern...
Das ist das Problem in der heutigen Zeit. Die fünf Jahre Ausbildung die ich mache müsste noch umfangreicher im Grunde sein und noch länger dauern ..!
Ich hatte schon viele Fälle wo Logopäden oder Ergotherapeuten behauptet haben das Kind hätte nichts, aber in Wirklichkeit hat es so weit gefehlt das die Kinder nun auf einer Sonderschule gelandet sind weil man nicht sofort angefangen hat etwas dagegen zu tun.

Darum geht's mir. Und aufgrund der Situation mit den Flüchtlingen in Kindergärten die in eine regeleinrichtung kommen... Um wen soll man sich dann anständig kümmern? Um die asylanten oder um die deutschen? Einer bleibt immer auf der Strecke ... Mit einer tiergestützten Therapie wäre alles gleichermaßen abgedeckt. Damit kann man bei vielen Kindern gleichzeitig etwas bewirken...
Und es geht auch oftmals viel schneller für die Kinder ...

Ich könnte dir zig Beispiele nennen aus meiner Usbildungszeit jetzt und das sind teilweise sehr gravierende Sachen. Da fragt man sich echt ob dieses Fachpersonal wirklich die Ausbildung durchlaufen hat oder nicht irgendwie geschenkt bekommen hat.

Das war nur im übertragenen Sinne gemeint. Ich bin und bleibe Erzieherin. Würde nie von mir behaupten ich sei Therapeut. Aber ich bin oftmals schon gezwungen anderweitige Tätigkeiten zu übernehmen...

Aber das geht nun zu weit ins Details... ^^

20.04.2016 16:54 • #17


Penelopa

Penelopa

79
2
54
Ich stell mir das Ganze auch nicht so einfach vor und von Hunden habe ich auch keine Ahnung, da ich
ein Katzenfan bin :D
Aber mal nur so eine Idee in den Raum geworfen:
Haben denn nicht manche Eltern von den Kindern Haustiere? Vielleicht könnte man ja in Absprache mit Eltern und Kindergartenleitung abwechselnd mal Jemanden kommen lassen mit einem Haustier....
quasi als " Kuschel - und Kennenlern - Besuch "?

20.04.2016 17:41 • #18


spotzal

spotzal


2182
67
29
1229
Das wäre versicherungstechnisch zu riskant ... Bei mir geht es da ich ja so oder so über den Träger versichert bin und meine Tiere wiederum weil sie auf mich versichert sind ...
Und ich glaube kaum das ein Elternteil dafür haften wird wenn das jeweilige Haustier ein Kind verletzt ;)
Kann ganz böse enden. Auch was das Thema Aufsichtspflicht betrifft ...

20.04.2016 17:51 • #19


Penelopa

Penelopa

79
2
54
ich dachte doch da so an Tiere wie Hamster, Schildkröte, Meerschwein oder Kaninchen

20.04.2016 18:01 • #20


spotzal

spotzal


2182
67
29
1229
klar.. aber auch hier wieder: nicht allen tieren gefällt das so.
ich weiß das es meiner einen schildkröte doch ganz gerne mal schnell zu viel wird und dann zuschnappt. und wer jetzt denkt "ach schildkröten, da passiert nicht viel." den hat noch nie eine "gebissen". da kann ganz schnell der fingernagel danach zertrümmert sein, inklusive nagelbet.. ;)

und für das eine meiner kaninchen wärs grad recht. den ganzen tag streicheleinheiten^^ das würd der so passen.. ;)

ist dennoch zu riskant. denn auch hier würden es die eltern unterschätzen: sobald ein kind husten hat, sollte es nicht an das tier gehen, weil gefahr besteht das auch das tier krank werden könnte ;)
oder ein unbemerkter moment und die kinder halten dem tier etwas hin was es eigentlich nicht fressen sollte..

mein kaninchen frisst echt alles.. egal was, es frisst es.. plastik, papier, stoff, rosenblätter, giftige pflanzen.. also da muss man echt aufpassen..

bei einem therapiehund hätte das alles einen gaaaaaanz anderen umfang.. das man so mit einem besuch mal eben gar nicht abdecken könnte bzw auch so gar nicht machbar wäre...

die idee ist grundsätzlich gut. ich nehme in einigen wochen auch mal meine schildkröten und meine kaninchen mit in den kindergarten. hat allerdings einen anderen hintergrund..

20.04.2016 18:35 • #21










Haustiere