´Warum keine Tips bei kurzen Nägeln?

"

Nägel kauen / Nagelbeißer

" Indira, 08.03.2017 00:36.

Indira

5
2
2
Hallo zusammen,

ich habe in den letzten Tagen häufiger gelesen, dass bei zu kurzem Nagelbett keine Tips geklebt werden sollen. Als Regel gilt hier wohl, dass 2/3 des Naturnagels frei bleiben sollen. Warum ist das so?

Liebe Grüße
Indira

08.03.2017 00:36 • #1


Ginger

Ginger

8207
104
68
2817
passende tips zu den naturnägeln zu finden, ist eh schon schwierig genug. und je größer die klebefläche, also je weiter die tips auf dem nagel liegen, desto schwieriger wird es. es können unangenehme spannungsgefühle auftreten, die tips können eher abplatzen, das kleben ohne einschlüse ist schwieriger, und dadurch, dass sie nicht optimal zu den nageln passen, kann es kleine hohlräume oder ritzen geben, wo sich feuchtigkeit und bakterien einnisten können und und und... aus diesem grund sind auch diese fullcovertips absolut nicht empfehlenswert.

08.03.2017 00:56 • #2


jane-doe

jane-doe

5695
158
7
1454
Weil die Hebelwirkung sonst zu gross (bzw. zu stark) ist.
Das ist Physik:
Einfacher Versuch einer Erklärung:
Nimm mal zwei Eisstäbchen (mmh - am liebsten Schoko... aber ich schweif ab...) und kleb ein anderes, gleich langes, zur Verlängerung drauf. So dass es sich überlappt, so wie du es beschrieben hast.
Stell was wirklich Schweres (Kilo Mehl oder so) auf das erste Stück, damit es stabil wie ein Naturnagel ist und jetzt belaste mal die Verlängerung:
mit was einfachem - ein Stück Butter z.B.
und dann erhöhe den Druck - auf die Butter noch nen Joghurt o.ä.
Das geht nur bis zu ner gewissen Grenze, dann gibt das obere Stäbchen nach. Es bricht ab. Im besten Fall an der Kante zum anderen Stäbchen. Im schlechten Fall spleisst sich das Holz des unteren Stäbchens auf, der Kleber war zu stark.
Und genau diese Grenze ist das, was den modellierten Nagel ausmacht, das ist Statik....

Wenn du das jetzt nämlich nochmal machst, aber das Stück Holz, das du aufgeklebt hast, kürzer machst, die Klebefläche und die Fläche, die es über das andere rausragt, dann erträgt es mehr Druck von oben.
Das Nagelbett ist wie dieses untere Eisstäbchen - es trägt - solange nichts passiert.
Das ist bei nem Eisstäbchen ja kontrollierbar - nicht aber beim Nagel.
Man stösst sich, man klemmt sich, man hebelt unbewusst....
Ja, wirst du jetzt sagen - aber ich kleb ja nicht nur den Tip, ich mach ja zur Haltbarkeit Gel oder Acryl drüber.....
Und da kommt eben auch noch die Technik ins Spiel - die Technik, diese beiden Holzstäbchen so zu verbinden, dass sie als "Einheit" reagieren. Das ist eben das, was man als ND lernen muss. Das Abschätzen, das Berechnen.

Wenn ein starrer Tip über viel vom Naturnagel geklebt ist, besteht die Gefahr, dass sich die Kraft auf den Naturnagel (der ja mit Kleber fest mit dem Tip verbunden worden ist) überträgt. Der Naturnagel besteht aus einzelnen Keratinschichten, die sich dann eben lösen können.
Und dann ist der Naturnagel geschädigt - und das über Wochen. Weil sich diese Schichten vorne, wo sie abgerissen werden, nicht erneuern können.
Nimmst du einen Tip mit weniger Klebefläche oder verlängerst mit Schablone, überträgt sich die Kraft nicht soweit auf den Naturnagel - dann reisst oder bricht der Tip an der Naturnagelkante oder die Verlängerung bricht eben ein.

Versuchs mal - und dann schreiben wir nochmal :-)
LG Jane

08.03.2017 01:04 • #3


Indira


5
2
2
Danke für Eure Antworten. Die mögliche Verkeimung war schon eklig, aber den Versuch kann ich mir auch ohne realen Versuch sehr gut vorstellen. Autsch. Jetzt gehen mir die Bilder nicht mehr aus dem Kopf :shock:

Jetzt weiß ich schonmal was Statik ist.
Ich habe schon festgestellt, dass es höllisch weh tut, wenn man sich nur die Finger stößt, dachte aber, das sei normal, wenn man Fingernägel hat. Okay... also sollte ich die Tips wohl besser wieder abnehmen.

Dieses Prinzip gilt dann sicher auch für Verlängerungen über Schablone? Die Statik bleibt doch dann die gleiche? Ah... ich glaube, ich verstehe gerade den Sinn eines Tunnels. Gibt es eine Grundregel zur Nagelverlängerung?

08.03.2017 01:42 • #4


jane-doe

jane-doe

5695
158
7
1454
Das Tipkleben wird immer so als easypeasy dargestellt - is aber leider nicht so - Ginger hat das schon erwähnt...
Ein Tip muss optimal zum jeweiligen Naturnagel passen - die Breite und die Krümmung muss stimmen - die Klebefläche ohne Blasen und das ganze ohne Druck....sonst kanns Probs geben. Eben auch Einschlüsse die dann zum Greenie werden.

Die Verlängerung über Schablone legt sich besser an den Naturnagel an - natürlich nur, wenn die Schablone auch richtig sitzt.
Die Verlängerung bricht, wenn sie nicht richtig in der Statik liegt, am Übergang zum Naturnagel.
Dann reisst die Verlängerung rechts oder links ein, oder sie bricht komplett.
Normalerweise kann man sich mit ner optimalen Verlängerung eines Nagels schon mal stossen, ohne Schmerzen zu ertragen, aber es kommt halt auch immer auf die Ausarbeitung eines Nagels, samt Verlängerung, an.
Du brauchst die Tips jetzt nicht zwingend abzunehmen. Wenn der Nagel soweit passt, ist das kein Problem.
Wenn dir aber ein Nagel Probleme bereitet, heisst er tut weh auch ohne Belastung - solltest du dem Problem auf den Grund gehen.
Nagelmodellage soll die Naturnagel verschönern, verlängern und widerstandsfähiger machen.
Wenn das bei dir nicht der Fall ist, ist irgendwas nicht in Ordnung.
Dann kannst du hier aber auf Hilfe bauen.
Stell Bilder ein, beschreib wie du modelliert hast und dann les genau, was dir empfohlen wird.
Erklär deine Schritte und beschreib dein Material - und dann kommen wir deinen Probs auf die Schliche.
Versprochen.
LG Jane :-)

08.03.2017 02:06 • #5


Ginger

Ginger

8207
104
68
2817
Zitat von Indira:
Ah... ich glaube, ich verstehe gerade den Sinn eines Tunnels.


dazu kann ich dir auch noch ein beispeil nenne. hat mal ein schulungsleiter so erklärt und ich fand den vergleich sehr gut:

stell dir einen abgrund vor, über den eine brücke gebaut werden soll.
macht man eine einfache, gerade brücke, hält es zwar, kann aber passieren, dass sie bei größerer belastung durchhängt, ist eben so.
baut man diese brücke wie einen bogen, hält sie viel mehr aus, weil sich das gewicht anders verteilt. übertragen auf den nagel ist dieser bogen der tunnel.

oder stell dir ein blatt papier vor, dass du irgendwo auf eine öffnung legst. haust du drauf, wird es in der mitte einsinken oder ein loch entsteht. wenn du das papier vorher im zickzack faltest und auf die öffnung legst, ist es viel widerstandsfähiger und es passiert nicht so schnell was... gleiches prinzip.

:lol: ...jetzt mal nicht wissenschaftlich ausgedrückt, sondern nur ganz einfach (bin noch nicht ganz wach :D ) und kann nicht mit fachbegriffen aufwarten, aber ich denke, du verstehst, was ich meine. :wink:

08.03.2017 09:34 • #6











Verwandte Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Nägel kauen / Nagelbeißer