Hilfe bei Kundin mit Seitenrissen

"

Gelnägel

" Nagelfee93, 12.02.2018 15:59.
Nagelfee93

Nagelfee93

474
22
66
279
Hallo liebe Nagelfeen,

ich brauche mal eure Hilfe bei einer Kundin.
Sie war am Freitag bei mir und ich habe ihr die Nägel aufgefüllt. Vorher war sie bei einer anderen Nageldesignerin, wollte aber gerne zu mir wechseln.
Sie trägt sehr lange Nägel, die von Natur aus auch nach unten krallen. Ein Pick'up um den Krallennagel zu kaschieren, wollte sie nicht, da ihr die nach unten krallenden Nägel so gut gefallen. Die Nägel werden auf der Arbeit mittelmäßig bis stark beansprucht. Bisher hatte sie 3-4 Wochen lang aber nie größere Probleme mit ihren Nägeln.

Ich habe bei ihr einen Babyboomer gearbeitet bestehend aus Fiberglasgelen.

Heute hat sie mich angerufen und Bilder geschickt, weil an beiden Daumen übers Wochenende starke Seitenrisse entstanden sind und an zwei weiteren Fingern weitere kleine Seitenrisse. Die Bilder dazu füge ich euch im Anhang an.

Die Risse sind meiner Meinung nach schon sehr stark (sie hatte auch noch mit rot drüber lackiert um sie zu verdecken) und ich hatte so einen Fall bisher noch nie und weiß auch nicht was ich falsch gemacht habe.

Muss ich bei krallenden Nägeln, die auch krallend bleiben sollen den Apex vielleicht anders setzen? oder anders feilen? Könnte es vielleicht auch daran liegen, dass Fiberglasgel für die Kundin vielleicht zu starr ist und sie ein flexibleres Material braucht?
Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit solchen Rissen und eine Lösung parat?

Ich bin um jede Hilfe sehr dankbar.

Viele Grüße
Daumen Hilfe bei Kundin mit Seitenrissen in Gelnägel IMG-20180212-WA0007.jpg
Daumen
105 77.9 KB
Daumen Hilfe bei Kundin mit Seitenrissen in Gelnägel IMG-20180212-WA0006.jpg
Daumen
105 53.74 KB

12.02.2018 15:59 • #1


Nagelfee93

Nagelfee93


474
22
66
279
Und was mir gerade noch eingefallen ist:
Die Kundin hatte ja vorher Fremdmaterial drauf, welches ich nicht komplett bis auf den Naturnagel herunter gefeilt habe. Könnte es evtl. auch sein, dass sich die Materialien untereinander nicht vertragen und es deswegen zu einer Spannung und den Rissen kommt?

12.02.2018 16:38 • #2


Ginger

Ginger

8332
104
68
2911
hm, leider gibt es kein bild von der seite, das hätte mich noch interessiert.
aber ansonsten kann ich aus erfahrung sagen, dass krallennägel immer etwas schwierig sind, es aber kein "geheimrezept" gibt, was für alle generell gilt. ich denke, da muss man wirklich je nach nagel schauen und ausprobieren.

grundsätzlich fahre ich bei solchen nägeln mit einem eher elastischen gel viel viel besser, das habe ich so erfahren.
aber wie gesagt, es kommt auf die nägel an.
ich habe ein paar "krallen-kundinnen", die auch längere nägel möchten (länger als die von dir).
- bei einer sind es eher die freien nagelenden, die krallen
- bei zweien sind es auch zusätzlich noch die kompletten nagelbetten, die schon etwas "kugeliger" sind
- bei einer krallt es nicht nur, sondern der nagel macht kurz vor dem freien nagelrand quasi einen knick
- und bei einer krallen die zeigefinger, dazu verdrehen sie sich noch leicht

bei manchen mache ich regelmäßig die schlimmsten nägel neu, oder ich fräse sie aus. aber manche wollen das auch einfach nicht und leben lieber mit krummen nägeln. da ist dann eben testen gefragt: hinten den aufbau dicker, die seiten etwas dicker, evtl. leicht andere form, evtl. kürzere nägel..... usw.
aber grundsätzlich nehme ich immer lieber ein elastisches gel, das hat sich bewährt.

zur sicherheit würde ich deiner kundin eh die betroffenen nägel kürzen und neu modellieren (natürlich dann ohne krallen :D ) und vielleicht erkennt sie dann, dass es auch anders geht und findet es vielleicht sogar schöner, so dass du alle neu machen könntest?! :wink: versuche, ihr das zu erklären: krallen- / knickstelle ist immer auch schwachstelle!

also, ich habe jetzt leider keinen ultimativen tipp für dich, außer ausprobieren! und das eben mal mit einem elastischeren gel und (je nach nagelform) den aufbau etwas anders anpassen.

12.02.2018 20:03 • #3


christynails

christynails

17
7
Hi! Ich habe selbst auch sehr lange Nägel, und habe viel rumprobiert, um maximalen Halt zu erreichen. Meine Erfahrung: bei langen Nägeln ist deine Einriß-Stelle genau auch der schwächste Punkt, wenn mMn zuwenig Gel drauf ist. Beim "Kippen" / also Anschlagen vorne / ist der Hebel dann so stark durch die Länge, daß sie entweder hinten hochgehen (...nur bei weniger-guter Verarbeitung oder Haftgelen, die nicht stark genug sind :wink: ); oder - wenn du gut gearbeitet hast - gehen sie nicht hinten hoch, sondern "knicken" durch das ev.-Anschlagen vorne. Daher habe ich generell einen stabileren Aufbau gearbeitet: Primer, Haftgel, Fiberglasgel 2x, Aufbaugel 2-3x. Wobei ich darauf achte, daß der höchste Punkt des Gels zwar mittig über dem Naturnagel ist, aber auch zusätzlich gut nach vorne gezogen wird - also bis zur natürlichen Fingerkuppe. Ebenso genau dort an den Seitenstellen verstärken (genau da, wo deine Einrisse sind). Die Spitze kann man dann schon dünner feilen. Wichtig mMn beim schön-feilen ist dann auch absolute Gleichmäßigkeit (...nicht leicht bei langen Nägeln... :) ); also schön gewölbt von der Seitenansicht her: hinten ein schönes C, aber eben auch die Mitte und Seiten noch gut Gel drauflassen, erst gegen die Nagelspitze dünner. Wichtig dabei: Seitenlinien absolut gerade halten :D Gelingt auch nicht immer...o)). Einen schönen Tunnel fräse ich am Schluß. Also - mehr Aufbau oben; und im nachhinein durch tunnelfräsen vorne etwas mehr "Dünne" erzielen - so halten meine (tw überlangen) Nägel bis zu 7 Wochen, trotz Anschlagen ect... :D

Natürlich sind die Gele auch wichtig.. - ohne Fiberglas geht bei mir garnix; und auch die anderen Gele sollten Gele für Problemnägel sein - die sind einfach stärker. Bei elastischen gelen ist mir die Gefahr des Einreißens (beim Anschlagen vorne) zu groß - ich verwende extrastarke Gele, also das Gegenteil... Babyboomer mache ich ähnlich... - erst Grundiergel, dann 1-2x dünn Fiberglas über den ganzen Nagel, erst dann Babyboomer-Aufbau; und zum Abschluß noch ein starkes Builder-Gel (klar oder clear rosé) drüber, dann feilen.

PS: ...wenn die Kundin "krallende Nägel" mag..., mag sie vielleicht das "Gebogene" oben: also - du kannst das Krallen wegfräsen mit gerader Seitenlinie und Tunnel, aber oben mehr Gel auftragen und "seitlich-gebogen" feilen: schwer zu erklären...o)) So hast du die maximale Stabilität, gerade Nägel, aber dennoch sieht es von der Seite "gebogen" aus - also - starke C-Kurve. Damit habe ich keine Einrisse mehr... Hoffe, das hilft etwas weiter...o))

Gestern 10:09 • #4


Nagelfee93

Nagelfee93


474
22
66
279
Vielen Dank für eure Hilfe :)
Die Kundin kommt heute wieder und ich werde dann erstmal das starre Material herunternehmen und ein flexibleres Gel probieren. Den Aufbau mache ich dann an den Stellen wo die Risse waren etwas stärker als sonst. Vielleicht kann ich dann auch nochmal Bilder machen wenn es die Zeit zulässt.

Vor 11 Stunden • #5


Ginger

Ginger

8332
104
68
2911
...denk dran, die risse vorher zu verstärken :wink:
viel erfolg!

Vor 8 Stunden • #6


sonne_w_75

sonne_w_75

2459
73
286
691
bei solchen rissen würde ich den nagel neu machen

Vor 8 Stunden • #7


christynails

christynails

17
7
...gebe SONNE und GINGER recht...
- da würde ich die Altmodellage vorsichtig zu mind. 2/3 unterfräsen...;
- und über dem Grundiergel erstmal komplett mit Fiberglas verstärken...o))

Vor 6 Stunden • #8


Nagelfee93

Nagelfee93


474
22
66
279
das meinte ich auch mit "starrem Material herunternehmen". Habe die Nägel jetzt komplett neu gemacht und hoffe, dass nun keine Risse mehr entstehen können.
Mir ist auch aufgefallen, dass die Risse nur an den Nägeln waren wo der Naturnagel noch drunter war. An den 2 Nägeln, die ich den Freitag zuvor mit Schablone verlängert hatte war nichts zu sehen.

Vor 29 Minuten • #9











Verwandte Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Gelnägel