Naildesignerin-kein Lehrberuf?

"

Schulung, Ausbildung & Job

" Sunshine1981, 24.02.2011 10:04.

Sunshine1981

Hallo ihr lieben.
Ich habe ein paar Themen gelesen und jetzt muss ich mal was fragen.
Ist der Beruf Naildesignerin kein Beruf, den man wie andere Berufe lernen muss?
Habe ich das richtig verstanden, dass es auch welche gibt, die wirklich nur die Schulungen machen und sich dann hinsetzen und anderen Menschen die Fingernägel machen können?
Ich meine, ich habe auch schon dran gedacht mich umschulen zu lassen, da ich als Naildesignerin meine Zeit besser einteilen kann, weil ich zwei kleine Kinder habe. Deswegen habe ich mich immer wieder gefragt, wie ich das organisieren könnte, da ich mit Ausbildungsjahren gerechnet habe.
Und jetzt bin ich etwas Verwirrt. Könnt ihr mir bitte helfen Licht ins Dunkel zu bringen? Man kann doch nicht jeden auf Fingernägel los lassen!

24.02.2011 10:04 • #1


Tinchen0312

Tinchen0312

64
3
Huhu Sunshine,

tja da hast du leider ein großes Problem erkannt,
theoretisch brauchst du nur einen Gewerbeschein
und dann könntest du dich hinsetzen und jedem
die Nägel machen.

Nageldesignerin kann also jeder werden und deshalb
gibt es soviele schwarze Schafe. :(

24.02.2011 10:11 • #2



Hallo Sunshine1981,

Naildesignerin-kein Lehrberuf?

x 3#3


*lisa*

*lisa*

211
7
4
2
Hallo,

Nageldesign ist leider kein anerkannter Beruf. Bei uns in Österreich musst du einen kurs machen ich glaub mit mindestens 80 lehreinheiten und dann die innungsprüfung machen, dann kannst du dir deinen gs holen. Kosmetiker, fusspfleger und friseure müssen diese innungsprüfung gar nicht machen, hab ich dort erfahren.

Ich glaub in Deutschland ist es noch einfacher sich
einen gs zu holen, aber da weiß ich leider nix genaueres.

Lg Lisa

24.02.2011 10:13 • #3


Sabsi

15767
144
4
51
und man braucht dazu nicht mal eine Schulung...............Material gibts bei Ebay und einen Gewerbeschein kann jeder der nur annähernd bis 3 zählen kann beantragen...

ausserdem braucht man nur dann einen Gewerbeschein... wenn man Geld nimmt, solang man kostenlos arbeitet.......brauchst nicht mal diesen.... man darf die Nägel von der ersten Minute an wo man Material dafür hat verhunzen oder dass einem irgendwer was rechtliches anhaben kann.

Traurig aber wahr !

24.02.2011 10:14 • #4


Sunshine1981

Oh mein Gott, das ist nicht euer ernst! Ihr meint das jeder sich einfach hinsetzten kann und an anderen rumdoktort?
Was muss ich machen, um nicht eine von denen zu werden? Ich möchte, wenn ich es irgendwann mache, ja auch vorweisen können, dass ich es kann und auch gelernt habe. Die Kundinnen sollen ja zufrieden sein und auch wiederkommen.

24.02.2011 10:17 • #5


Sunshine1981

Ihr meint, das ist wirklich Rechtens? Aber wenn was schief läuft ist das doch Körperverletzung oder nicht. Also ich finde es schade, das manche damit so leichtfältig umgehen. Ich habe hier nämlich gelesen, dass man viel kaputt machen kann wenn man es falsch macht.

24.02.2011 10:20 • #6


Sabsi

15767
144
4
51
wenn Du es richtig können willst, kommst um eine richtig gute Ausbildung nicht drumm drumm... aber nicht eine welche nur übers WE geht... sondern eine die mehrere Wochenenden oder Tage beinhaltet........ wo zwischen dem praktischen Teil bis zur Prüfung ein paar Wochen dazwischen liegen in denen man an Modellen üben kann.

nach der Grund- oder Basisausbildung sollte die Möglichkeit zu einem Aufbauseminar gegeben werden .......... bis hin zu diversen Problembewältigungseminaren, speziell Kurse für abnormale Nagelformen sowie Nagelkauerbehandlungen.

Zum krönenden Abschluss dann noch ein Perfektionstraining bei einer welche bereits an einer Meisterschaft teilgenommen hat und diese nach Möglichkeit auch gewonnen hat und zusätzlich noch die Prüfung bei der Handwerkskammer... wenn diese bis dahin noch nicht abgeschafft worden ist und was besseres als Nachfolger dafür gibt.

24.02.2011 10:26 • #7


Sabsi

15767
144
4
51
da es kein anerkannter Beruf ist... gibts auch keine beruflich bedingte Körperverletzung.... denn man unterzieht sich als Kundin freiwillig der Behandlung und wenn es ein seriös arbeitendes Unternehmen ist, dann wird auf mögliche Risiken im Vorfeld schon hingewiesen.

24.02.2011 10:32 • #8


Sunshine1981

Wie gesagt, ich hatte eigentlich bei einer Umschulung mit mindesten 2-3 Jahren gerechnet.
Aber ich bin jetzt ganoz schön platt, dass man in diesen Beruf so "leicht" einsteigen kann.
Trotzdem werde ich mir es zu Herzen nehmen so viel wie möglich an Schulungen usw. mitzunehmen. Und das mit der Handwerkskammerprüfung, wie darf man sich denn danach nennen? Es muss ja wenigstens eine Möglichkeit geben sich von den schwarzen Schafen abzugrenzen oder abzuheben.

24.02.2011 10:35 • #9


Sunshine1981

Welche Tipps könnt ihr mir denn noch geben?

24.02.2011 10:35 • #10


Sabsi

15767
144
4
51
der Titel nach der HWK-Prüfung ist schlicht und einfach: geprüfte Nageldesignerin

zum momentanen Zeitpunkt ist diese Prüfung die mehr oder weniger einzige Möglichkeit sich von vielen anderen abzuheben... die Prüfung ist ja auch nicht grad einfach und man muss auch mindestens 2 jahre Berufserfahrung nachweisen können damit man überhaupt zur Prüfung zugelassen wird.

24.02.2011 10:44 • #11


Sunshine1981

und wie sammel ich diese Berufserfahrung am Besten mit zwei kleinen Mäusen?
Ich kann ja nicht erst hingehen und mich selbstständig machen und erst zwei Jahre später die Püfung machen. Wie habt ihr das denn gemacht?

24.02.2011 11:05 • #12


Sunshine1981

Was sollten die Schulungen beinhalten und ist ein Zertifikat am Ende der Schulung ein muss oder ist das nicht so wichtig?

24.02.2011 11:21 • #13


heavy

358
12
17
1
Also ich bin ja auch noch nicht so lange dabei, aber mit den Schulungen bist Du schon gut aufm Weg. Immer wieder eine besuchen - man lernt ja auch niemals aus... Da kommen neue Trends etc. Immer auf dem laufenden halten und das gelernte auch zwischenzeitlich wieder auffrischen. Das Internet ist schon eine große Hilfe - allein hier drin kann man in der Theorie einiges lernen. Muss eben alles in die Praxis umgesetzt werden.

Ich habe mir nach meinen ersten Versuchen gleich mal einen Plan aufgesetzt. Dieser beinhaltete nicht nur Schulungen , sondern gleich zum Anfang ein Praktikum in einem Nagelstudio.
Würde ich auch so jedem anderen Einsteiger empfehlen, denn da kann man richtig schön rein schnuppern und sehen wie es einem taugt u.s.w.

Und ganz wichtig, finde ich: üben, üben, üben - im vorraus! Vorsicht ist die Mutter... Und ein gewisses "Händchen" muss für diesen Beruf einfach Vorraussetzung sein.

Klar, es mag schon abschreckend sein, dass man Nageldesign so einfach ohne weiteres ausüben kann - zumindest für uns, denn für manche ist es ja ein gefundenes Fressen :/.
Aber, wenn ich als Kundin zwei Nageldesignerinnen vergleiche indem was sie dafür getan haben oder tun und eine davon hat eine ganze Reihe von Auszeichnungen an ihrer Wand hängen und die andere einen Ausdruck eines Zertifkates, dann weiß ich schon von vorneherein wo ich wahrscheinlich besser aufgehoben bin.

Also nicht abschrecken lassen, sondern ran an den Speck und die schwarzen Schafe abhängen...


LG

22.03.2011 10:49 • #14


emily erdbeer

emily erdbeer

17
ich habe letztens bei ebay einen händler entdeckt, der eine SCHULUNGS-DVD (Gel-& Acryltechnik!) für nageldesign UND fußpflege INKL. 7(!) ZERTIFIKATEN anbietet! das ganze dazu noch in 50min erklärt :roll:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... K:MEWAX:IT

einfach ohne worte...
das müsste echt verboten werden!

sorrry, musste ich mal loswerden :oops:

grüße
emily

22.03.2011 14:17 • #15



Hallo Sunshine1981,

x 4#15