2

Vegetarisch/Vegan kochen, oder mal probieren :)

"

Rezepte

" Hands_Angel, 20.06.2013 23:47.
Hands_Angel

Hands_Angel

1489
25
13
158
Hallo ihr Lieben :)

Eines vorweg: Nein ich will keine Grundsatzdiskussion lostreten. Hatte ich zu oft, will ich nicht. Die Ansichten dazu gehen oft zu sehr auseinander und es ist völlig in Ordnung wenn da jeder seine eigenen Ansichten zu hat.

Mich würde einfach mal interessieren ob es Veggies hier gibt und was die so futtern :mrgreen: (denn ich bin überzeugt die gehen nicht alle auf der Wiese grasen wie oft gemunkelt wird hehe :P )

Ich selbst bin Vegetarierin seit 10 Jahren, grase auch nicht, aber bin leider keine begabte Köchin ^^ Hin und wieder schuster ich mir etwas brauchbares zusammen was auch die nicht Veggies aus meiner Family mal probieren. Ich persönlich muss dann doch eher auf die Ersatzprodukte zurück greifen, die irgendetwas gezielt imitieren, wie ''Velami'' (VeggieSalami), ChickIN Vilet (Veggie Chicken Filet) oder vergleichbares. Gerne nasche ich auch mal (obwohl Ei und Milchprodukte weiterhin auf meinem Speiseplan stehen) Soja Yoghurt oder trinke mal einen Soja Latte. Auf Ei verzichte ich mittlerweile fast ganz, weil mir die Sojaalternativen einfach besser zusagen und weils beim backen einfach unnötig ist.

Ich kenne aber auch Veggies in meinem Freundeskreis oder in der Familie (meine Schwester ist Veganerin (nein nicht die Nageldesignschwester ^^)) , die da kreativer sind. So ist sie zu unserer Geburtstagstorten Queen geworden, die immer vegan sind, aber von jedem hier gern verspeist werden. Hat sich zu einem Ritual etabliert. Auch andere Alternativen, wie vegane Aufläufe, vegane Mayonaise, Käsesoßen etc sind der Knaller.
Gleiches gilt für eine gute Freundin von mir, auch Veganerin, die leidenschaftlich gern kocht, backt und einen veganen Rezepte Blog betreibt.
Ihre Gerichte schmecken toll.

So ist heutzutage auch für Veggies nichts mehr unmöglich und die alternativen sehr lecker :)

Also würde ich mich sehr freuen wenn ihr eure Erfahrungen berichten könntet, egal ob jetzt selbst Veggie oder Interessierte Allesesser, die schon mal Erfahrunen mit Veggie Alternativen gemacht haben.

Vllt wäre ja auch der eine oder andere an einem Rezept interessiert oder hat selbst welche anzubieten. (Wobei sich viele Rezepte mittlerweile gut für Veggies umbauen lassen). Oder Produkte die jemand gern mal testen will oder getestet hat.

Vllt finden sich ja Interessenten für diesen Thread :)

Ich würde mich freuen :) LG

20.06.2013 23:47 • #1


Joanni710

80
6
3
1
Hallöchen :)

Ich habe mich mal zusammen mit meinem Freund (meine Ärztin hatte mir sozusagen einen "Probemonat empfohlen und mein Freund hat netterweise mit gemacht) an einem veganen Monat versucht und ich muss gestehen, Knall auf Fall ändern kann man seine Ernährung nicht. Grade beim veganen Essen muss man sich vorher viel anlesen, von wegen was ersetzte ich mit was und all sowas :wink:
Wir haben uns also erst mal einen Monat informiert und Bücher gekauft und uns schlau gelesen.

Was mir dabei aufgefallen ist: Ich verbinde vegan irgendwie auch mit gesund, weshalb für mich diese ganzen Ersatzprodukte nicht in Frage kommen. Das ist ja die blanke Chemie da drinne. Schon alleine, dass aus Getreide nachher was wird, was aussieht und schmeckt wie eine normale Bratwurst. In meinen Augen kann das nicht gesund sein :mrgreen:

Also kam das schon mal alles nicht in Frage und wir haben noch länger drauf verwendet, raus zu finden, wie man die Ersatzprodukt aus Chemie gegen normale, vegane Produkte ersetzt, zum Beispiel das Ei im Kuchen durch Banane (schmeckt mir persönlich auch besser :wink: ).
Ansonsten war ich total erstaunt, wie viel man aus Gemüse und Obst machen kann. Schon alleine das Rumprobieren mit Gemüsepfannen bringt eine Menge Abwechslung und ich war auch überrascht, das viele Brote ohne Eier und Milch gebacken werden und ich mich in dem Bereich auch kaum umstellen musste.

Als Milchersatz bin ich dann bei einer Reismilch hängen geblieben, weil die mir von den Zutaten her am meisten zugesagt hat (kaum Chemiezusatz) und da ich von diesem Sojagemansche iwie nix halte, hab ich sowas wie Joghurt (esse ich eh nur extrem selten) einfach sein gelassen.

Erstaunt war ich auch im Bereich naschen. Ich hab das nie so registriert, das Zartbitterschokolade vegan ist :lol:
Die Marzipanschoki von Rittersport beispielsweise kann man als Veganer essen.

Man verzichtet auch nicht unbedingt auf Sachen, man stellt sich "einfach" um. Pommes oder Potatoes oder so kann man auch selber im Backofen zu Hause machen und es schmeckt auch besser :wink:

Im Prinzip ist es vor allem eine Frage der Kreativität und des Willens und für alle Fragen gibt es ja den besten Freund des Menschen: Google :mrgreen:
Und vor allem ist es auch beim Einkaufen eine Frage der Zeit, denn man muss sich erst mal durch das Lebensmittelangebot im Supermarkt wursten, was denn für einen essbar ist.

Für mich kann ich nur sagen, dass ich aus dem veganen Monat viel mit genommen habe, aber es (ich wohne noch zu Hause) doch im Moment nicht durchziehen kann. Meine Mama ist die Chefin am Herd und für sie ist vegan eine Mangelernährung und da ich oftmals nach der Arbeit einfach zu geschafft bin (ist auch irgendwie Luxus, wenn man kommt und es gibt lecker Essen), mich noch mal selber hin zu stellen, ist es für mich grade einfach nicht umsetztbar.
Ich empfinde vegan Essen aber für mich als die beste Ernährungweise und will es auf jeden Fall umsetzten, wenn ich alleine wohne und koche.

So zu Hause gucke ich aber doch schon, dass ich es so vegan wie irgend mögliche halte.

Eine Frage habe ich aber auch. Wenn ich manchmal so die Diskussionen im Internet verfolge, kommt mir immer die Frage: Vegan heißt für mich auch in erster Linie Verzicht zum Wohle der Tiere und der Umwelt. Und oft kommt der Satz, man will keine Leiche auf dem Teller. Und warum muss dann bitte mein Soja aussehen und schmecken wie ein Steak?! :dumm: Das ist ja dann in meinen Augen eine Pseudoleiche auf dem Teller. Mal davon abgesehen, was man da für Chemie herstellt, das es aussieht und schmeckt als ob und vor allem das Zeug ist man dann auch noch :nixweiss:
Vielleicht bin ich da ja auch zu penibel, aber ich denke, entweder ganz oder gar nicht :mrgreen:
Hat da jemand eine Antwort für mich?

21.06.2013 00:28 • #2


Hands_Angel

Hands_Angel


1489
25
13
158
Hey wie schön dass es gleich eine Antwort gab :)

Ich finde euer Experiment supi, nur wenige würden das überhaupt probeweise mal versuchen (zumindest von denen die ich kenne).

Klar, man muss erstmal Umgang mit der Materie lernen und sich daher erstmal gründlich informieren, bevor man los veganisiert ^^ Aber vieles lernt man auch im Laufe der Zeit ganz automatisch weil man ja einen gewissen Geschmack dafür entwickelt und so seine ganz eigenen Vorlieben.

Was die Ersatzprodukte angeht: Also ich persönlich fande nie, dass die wie die Originale schmecken. ^^ Die Ersatzprodukte gönne ich mir aus Faulheit und meinem ''kein Talent fürs kochen'' :mrgreen: Ich habe mir meist die Produkte aus Reformhäusern oder Bioläden gegönnt, die frei von künstlichen Inhaltsstoffen sind (alles Bio, laut Aufschrift versteht sich). Leider sind diese Produkte sehr teuer, und so kann man leider nicht ständig so faul sein und man muss hin und wieder den Kochlöffel schwingen ^^ Ich liebe auch Gemüsepfannen, egal ob mit Reis oder Kartoffeln, da kann man so vielfältig kombinieren und ausprobieren, das ist einfach toll. Auch Nudelgerichte finde ich toll, hier mache ich mir aus Tofu, den ich knetsche bis er bröselig ist, gerne mal Bolognese. Einfach mit Zwiebeln anbraten, Tomatenmark oder Frische dazu, Soße anrühren, fertig. Richtig gewürzt ist das der Knaller.

Ich denke dass diese Ersatzprodukte den Originalen gleich kommen sollen und dem nachempfunden werden liegt einfach daran, dass der Mensch eben ein Gewohnheitstier ist. Also wenn er dann Vegan wird und mit seinen Liebsten mal ein Grillerchen starten will, hätte er gerne auch mal ein paar Würstchen auf dem Grill oder ein Steak. Das macht das Zusammenleben mit Nichtveganern auch einfach leichter, vor allem wenn es innerhalb der Familie oder der Partnerschaft diese Unterschiede gibt. (ich spreche da aus Erfahrung, bin Veggie seit ich 14 bin und da kam es schon zu Problemen und Streitereien mit meinen Eltern). Auch mit meinem Schatzii mal zusammen zu schlemmen ist so angenehmer (wobei er auch gern vegetarisch mitisst wenn er es schon vorgesetzt bekommt ^^). Mir persönlich ist es aber eigentlich Wurscht wie mein Essen aussieht, solang ich weiß was drin ist. Meinetwegen kann es wie ein Steak aussehen, solang ich weiß dass es keins aus Fleisch ist.
Denn ja mir persönlich geht es um das Wohlergehen der Tiere. und den Tieren is es egal ob dein Veganes Essen wie ein Steak aussieht ^^ sie leiden jedenfalls nicht darunter. Ein paar Gewohnheiten kann man sich so dann trotzdem behalten.
Meinetwegen mache ich mir aber auch schöne Grillspieße aus verschiedenen Gemüsesorten, alles schon probiert. Sehr lecker :)

Ohja vegane Naschereien gibt es viele, wie eben einige Sorten der Ritter Sport (ja auch Halbbitter und ich glaub zwei andere noch), aber die Marzipan war auch immer mein Favo ^^ Oder neuerdings Oreos, was der Knaller ist, weil ich es einfach liebe ^^ und etliche No Names, die auch sehr lecker sind.

Ich finde deine Einstellung dazu sehr gut :) Dann hoffe ich dass dir dein Umschwung mal glückt wenn du allein wohnst. Einfach ist es nicht. Auf Fleisch konnte ich von einem auf den anderen Tag verzichten, ohne Probleme. Aber vegan werden fällt mir dann doch sehr schwer, da gibt es noch zu viele Gewohnheiten, an denen ich hänge. Diese Sachen sind leider genauso lästig wie Zigaretten -.- Aber vllt schaffe ich beides noch ^^

LG

21.06.2013 01:44 • #3


Ivy-Maire

364
27
Hey,

ich würde sagen wir leben... teilvegetarisch. Liegt daran dass fleisch einfach teuer ist und ich nicht auf billiges, antibiotikaverseuches geflügel ausweichen will.

An sich esse ich aber gern Seitan (keinen Tofu, den mag ich dafür gar nicht), am liebsten selbstgemacht. Die ganzen alternativen zu Milchprodukten mag ich überhaupt nicht (sojamilch/joghurt), allerdings essen wir aufgrund meiner Laktoseunverträglichkeit sowieso kaum etwas davon.



Ich finde den ansatz "aus liebe zum Tier" an sich lobenswert- allerdings verzichte ich nicht auf fleisch. Auch wenn ich Tiere über alles toll und schützenswert finde. Da kaufe ich mir lieber ab und zu ein gutes Bio-Steak (aber nicht "supermarktbio" sondern Bio vom bauern in der nähe).
WENN ich schon etwas für den Tierschutz tun will sollte man auf fleisch aus kommerzieller herstellung verzichten, gänzlich auf fleisch muss man nicht verzichten :wink: Dann redet man aber von einem Kilopreis von 15€+/kg Geflügel.

Dieses Ersatzzeug kommt mir nicht aufn Teller, ich mag es nicht wenn ich nicht genau definieren kann was ich da esse.

21.06.2013 08:42 • #4


Gudi

234
6
ich finde das kochbuch von attila hildman super, habe das vegan for fit. koche oft für mich allein davon, die famile mag kein ein veganes essen. ich brauch ne jeden tag fleisch :)

21.06.2013 10:05 • #5


Joanni710

80
6
3
1
Hallöchen,

Hm, so habe ich das noch nie bedacht, dass das Zusammenleben mit Nicht-Veggies und -Veganern so leichter fällt. Das ist doch mal ein Argument :lol: Ich denke mal, da mein Freund und ich das zusammen gemacht haben/machen, hat sich mir das Problem nicht gestellt und da es über den Winter war, wurde auch nicht gegrillt :mrgreen:

Da ich momentan auch nicht vegetarisch/vegan lebe, achten wir aber auch sehr auf unser Fleisch.
In dem Fall habe ich es leicht, weil wir haben jedes Jahr ein eigenes Schwein, das vollkommen "bio" und glücklich (Weide und Schlamm) aufwächst.
Und ja, Geflügel ist verflucht teuer, wenn man wirklich ein gesundes Hühnerfilet auf dem Teller möchte. Daran sieht man mal, wie viel Chemie die da rein pusten, damit schnell viel billig produziert wird (ich glaube, bei einem Bio-Hähnchen liegt die Aufzuchtezeit bei über sechs Monaten, während das Chemiehühnchen in zwei bis drei Monaten auf Steakform gespritzt wird).

Ich verzichte momentan auch nicht auf Fleisch, aber ich denke mal, es macht an sich schon eine Menge aus, wenn man nicht jeden Tag Fleisch konsumiert und genau da drauf achtet, woher es kommt.

Und ja richtig, die Ersatzprodukte sind verflucht teuer und ich finde es aber auch oft im Reformhaus bei den Biosachen, dass drauf steht natürliches Aroma und das ist nun mal Chemie :nixweiss: und alles in allem schmeckt mir das Zeug einfach nicht :lol:

Das mit der Bolognese muss ich mir mal merken, das klingt echt gut.
Und ja, das ausgerechnet beim Süßen vieles vegan, macht mich Naschkatze richtig glücklich :mrgreen:
Ansonsten habe ich in der vegangen Zeit Agavendicksaft kennen und lieben gelernt und ich ersetzte damit in jedem Gericht mittlerweile den Zucker, weil es einfach viel gesünder ist und nicht so eine Wirkung auf den Körper hat wie Raffinadezucker. Und es ist eine super Alternative, wenn man Stevia nicht mag (Ich hasse es :lol: ).

Was mir dazu noch grade so einfällt: Ich habe über den veganen Monat mehr als 5 kg Gewicht verloren und habe dabei kein einziges Mal gehungert oder es durch Sport da drauf angelegt. Das war ein überraschender Nebeneffekt, der sich auch immer noch auf der Waage zeigt :) , sprich kein Jojo-Effekt oder so. Da war ich wirklich überrascht drüber.

21.06.2013 10:12 • #6


Joanni710

80
6
3
1
Ja, das Buch haben wir auch :) . Das ist wirklich genial und vor allem die Süßigkeiten-Rezepte.
Meine Familie lässt sich mittlerweile auch manchmal von mir daraus bekochen (naja ganz manchmal), weil sie fest gestellt haben, dass man nicht stirbt, wenn es mal vegan ist :mrgreen:

21.06.2013 10:14 • #7


ThienThanNho

ThienThanNho

179
12
2
Hallöchen,

Ich bin eigentlich Vegetariern, die vegane Phasen hat. Vegan essen ist gar nicht schwer und man kann alles ersetzten http://www.veganwelt.de/inhalt/kochen/k-ersatz.html
Und das wird keinesfalls einseitig, da es so viele Produkte und Varianten gibt, dass sogar die Omnivore doof aus der Wäsche. Da ich gerade angefangen habe mir das Nageldesign beizubringen und da viel investieren, ist das vegane leben mir gerade zu teuer und lebe daher vegetarisch

21.06.2013 12:13 • #8


Gudi

234
6
mir schmecken die zuchini nudeln immer super, mit geräucherten tofu. die süßigkeiten will ich auch mal machen. ich mach auch viel den firestarter am morgen. :) mit amaranth und haferflocken. aber ohne fleisch wollen die kerle halt nicht. und ich ohne eier und ab und zu mal fisch nicht. was ich nciht mehr brauche ist kuhmilch zeugs, nehme soya oder hafermilch, und mir tut der tofu gut und das soja gedöns( bilde mir ein die lindern meine wechseljahresbeschwerden) obs so ist keine ahnung ;)

21.06.2013 14:03 • #9


Hands_Angel

Hands_Angel


1489
25
13
158
Hallo ihr Lieben :)

Wie schön dass es doch so viele Interessenten gibt, die neugierig sind und herumexperimentieren und nicht es von vorn herein verurteilen. Einfach super :)

@Ivy Marie: Es ist super dass du wenigstens darauf achtest wo dein Fleisch her kommt, das ist lobenswert. Es gibt heutzutage leider immer noch viel zu wenig Menschen die sich bewusst ernähren. Wobei man natürlich sagen muss, dass es häufig aus Geldgründen für viele nicht machbar ist. Nicht jeder hat einen benachbarten Bauern um die Ecke. Billig verkauft sich einfach, die Konzerne wissen und nutzen das. Nur müssen die eben auch dann einsparen, was sich nicht nur negativ auf die Tierwelt auswirkt, sondern auch auf die Qualität und somit auf die Gesundheit des Endverbrauchers. Was die Sojamilchalternativen angeht, so muss ich da teilweise zustimmen. Also Sojamilch in meinem Kaffee geht für mich gar nicht, es sei denn sie wurde vorher aufgeschäumt und zu einem Sojalatte hergerichtet, dann aber auch nur mit viel Zucker. Habe es auch schon mit Reis- oder Mandelmilch versucht, aber das ist auch nicht so lecker. Mit Yoghurts habe ich wiederum gute Erfahrungen gemacht, die sind ganz gelungen. Seitan esse ich auch hin und wieder, aber mich persönlich spricht Tofu mehr an. Früher hatte ich mal so Seitan Würstchen die meine Lieblingswürstchen waren, die hießen einfach Knackis und waren von Alnatura. Die waren lecker und hin und wieder gönn ich sie mir hehe :)

@Gudi: Ja auf Attila Hildman schwören viele, allerdings finde ich dass sich die Rezepte einfach nicht für den täglichen Gebrauch eignen, da er zu teure Zutaten verwendet. Allen voran Mandelmus, dass pro 250g Gläschen einfach mal 10-12 Euro kostet. Wir haben damit mal eine tolle vegane Bechamelsoße für Lasagne gemacht, schmeckt göttlich, einfach zum niederknien, aber ich weiß nicht ob ich soviel Geld nochmal investieren würde. Vllt mal für nen besonderen Anlass. Klar er hat gute Ideen, aber man kann auch billiger vegan leben und ersetzen, das ist auch kein Problem. Man muss nur wissen wie ^^ Mit den Milch und Eiprodukten geht es mir ähnlich. Vieles brauch ich nicht mehr, bis auf, wie schon erwähnt, die Milch im Kaffee. Und Käse, der ist für mich wie Zigaretten :mrgreen: Die ersten veganen Käse die ich kennengelernt habe, waren zum weglaufen :D Den einzigen den ich bisher soweit ich probiert am brauchbarsten finde ist der Wilmersburger, allerdings haut er mich auch noch nicht um. Das einzige wo ich auf Käse ganz gut verzichten kann sind Aufläufe, dann machen wir hin und wieder eine Käsealternativen aus Hefeflocken, nennt sich Hefeschmelz. Schmeckt zwar nicht wie Käse, aber trotzdem richtig lecker. Und sowas wie Parmesan brauche ich sowieso nicht. Aber vllt find ich ja noch den ultimativen veganen Käse :D Die Frischkäsevarianten zb sind schonmal ganz ansprechend.
Räuchertofu finde ich die perfekte Alternative für Gerichte die Speck enthalten, wie Suppen zb. Spricht mich persönlich sehr an.

@Joanni: Ja mein Kerl hat mich ja als Veggie kennen gelernt, und von daher wusste er ja worauf er sich einlässt, dann soll er bloß nicht meckern :lol: Ich bin ja schon froh, dass er vieles probiert oder einfach mit isst, ohne sich zu beschweren, leider kann er sich bis jetzt nicht vorstellen Veggie zu werden. Aber auch er schaut wo das Fleisch her kommt und lässt sich das gern mal was kosten. Darüber bin ich ja schon mal froh ^^
Auch meine Eltern konnten sich mittlerweile ganz gut damit anfreunden :)
Was die Ersatzprodukte angeht, so ist das einfach Geschmackssache. Ich hab auch schon welche gegessen, die zum Weglaufen waren. In Italien zb hatten wir vegane Sojamedallions gefunden, die so hart wie ein Eishockeypuk waren und auch so aussahen, damit konnte man jemanden erschlagen, aber sicher nicht essen :lol:
Was süßes angeht, so verwende ich mittlerweile fast ausschließlich Xucker (kristallisiertes Xylit, das Zucker schon sehr nahe kommt). Das ist leider auch sehr teuer (13 Euro pro kg) aber hier spare ich ausnahmsweise mal auch nicht, das ist mir einfach wichtig, wenn ich selbst etwas süßen will. und es ist gut für die Zähne :) Ansonsten konsumiere ich ja eh noch genug Zucker wenn ich Süßes kaufe, wie Schoki und Co. Mit Stevia konnte ich mich wiederum auch nie anfreunden :D Es schmeckt mir genauso wie Süßstoff, nämlich gar nicht :D Meine Schwester wiederum schwört drauf, verstehen kann ich das nicht ^^
Was dein Gewicht angeht: ich habe von vielen Veggies gehört, dass sich ihr Gewicht reguliert, wenn sie umstellen, obwohl sie keine gezielte Diät machen. Grund dafür sehe ich zum einen an den fettärmeren Alternativen, aber vor allem denke ich dass es daran liegt, dass sie ja im Prinzip gezwungen sind mit ihrem Essen auseinander zu setzen und sich bewusst zu machen was sie da konsumieren, weil einfach mal eben so ins Regal greifen geht nicht mehr. Das ist ein sehr positiver Effekt bei der ganzen Sache, auch wenn es am Anfang etwas anstrengend ist und man die Lebensmittelregale im Prinzip erstmal wieder von neuem kennen lernen muss. Sobald man sich aber auskennt kauft man ja viel entspannter wieder ein und dann ist es nicht mehr anstrengend. Und meiner Veganen Blog Freundin hat es bei anfänglich extremen Übergwichts dafür gesorgt dass sie innerhalb eines Jahres 42 kilo weniger auf der Waage hat. Das nenn ich mal nen Knaller. noch 15 kilo weniger und sie hat Idealgewicht. sie bekommt nen Haufen Komplimente :D Bei mir hat sich das nicht ausgewirkt, weil ich schon immer mein Idealgewicht hatte, ich war nur zwischenzeitlich mal sehr dünn, aber das war krankheitsbedingt. Mittlerweile hat sich das auch wieder eingependelt.

@ThienThanNho: Ja es ist alles nur nicht einseitig. Den Vorwurf muss ich auch oft mal hören, aber ich bin ja auch nicht unbedingt die Vorzeigevegetarierin, die tolle Gerichte zaubert, sondern für mich muss es oft halt schnell gehen und dann wirkt das sicherlich sehr einseitig. Aber ich habe schon so vielseitiges probiert von meinen talentierteren Mädels, dass ich absolut sagen kann, es ist sehr facettenreich und lecker. Seitdem ich Veggie bin probiere ich auch viel mehr als vorher und bin schockiert, was in meinem Leben schon alles leckeres an mir vorüber gezogen ist, weil ich es nicht probieren wollte :D Also ich kann mittlerweile sagen: Traut euch Leute, ihr werdet überrascht sein :)

Insgesamt muss ich sagen dass es mir besser geht seitdem ich Veggie bin. Was alles ein bisschen kaputt macht ist das dämliche Rauchen -.- Das hängt mir wie ein Klotz am Bein und kratzt an meiner Gesundheit. Aber ich rauche mittlerweile nur noch die schwächsten Zigs dies gibt und bin auf gutem Wege mich vom Nikotin zu verabschieden :) Drückt mir die Daumen :)

LG

21.06.2013 16:01 • #10


Gudi

234
6
mandelmus kann man selber machen, habe ich auch schon gemacht

21.06.2013 18:56 • #11


Gudi

234
6
Geht super einfach. mandeln mit schale einfach mit kochenden wasser übergießen und die schale abmachen, oder geschälte mandeln kaufen
Dann die Mandeln in den Mixer tun und sehr geduldig sein.
Ca 15-20 Min. lang mixen, bis die Konsistenz pastaartig ist. So z.B. wie Tomatenmark aus der Tube.. danach wieder in ein Topf bringen und auf Stufe 4 rühren.. 5min lang und dann immer zwischendurch ein wenig Pflanzenöl dazu…danach ist Deine Mandelcreme fertig.
Wichtig ist halt, dass man solange mixt, bis es pastartig ist, ansonsten habt ihr Marzipan,
Wenn alles geglückt ist, hast Du binnen 40 Min. weisse ca 180g weisse Mandelcreme.
hat mir mal jemand aus der hildmann gruppe bei facebook geschrieben
aber du hast recht hildmann rezepte sind sehr teuer

21.06.2013 19:01 • #12


Gudi

234
6
gibt glaube ich bei youtube auch ein video dazu.man brauch halt eine gute küchenmaschine und geduld

21.06.2013 19:05 • #13


Hands_Angel

Hands_Angel


1489
25
13
158
Ok, das ist ein gutes brauchbares Rezept, danke :) ich hoff ich kann das mal versuchen, auch wenn Geduld in der Küche nicht unbedingt zu meinen Stärken gehört ^^

21.06.2013 20:34 • #14


Suse2012

676
5
Die Frage war ja...Vegetarisch/Vegan kochen, oder mal probieren :)

Meine Antwort dazu ist NEIN.
Vegan heißt ja....Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eier ...auch Honig, Leder und Wolle sowie Kosmetika und Medikamente mit tierischen Anteilen sind verboten.
Das würde bei mir nicht gehen.
Meine Teppiche sowie Sofa u. Bettwäsche, Matratzen sind aus Wolle oder haben Wollanteile...ebenso wie Bettwäsche u. Kleidung.
Meine Schuhe sind aus Leder...außer meine Gummistiefel.
Meine Medikamente..naja...lassen wir das....da müsste ich zu weit ausholen.

Nicht das ich jeden Tag Fleisch esse....aber Vegetarier oder Veganer wäre nichts für mich
Mal probieren ok..aber nicht auf Dauer

21.06.2013 21:38 • #15











Verwandte Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Rezepte