41

Naildesignerin - leicht verdientes Geld?

Steff_76

15
3
der Text bzw die Worte und der Inhalt laden sehr zum Nachdenken ein. Ich finde ihn sehr interessant und musste nachdem ich ihn gelesen habe erstmal in mich gehen. Und musste feststellen joahhh so ganz unrecht hat sie nicht :shock:

Ich habe letztens einen Aushang gelesen von einer angeblichen Nagelfee, die Auffüllen für 8 Euro anbietet. Da ist mir ja alles aus dem Gesicht gefallen.

Ich gebe Lola recht, der Text sollte echt ausgehängt werden, am Besten so, dass man ihn als Kundin gar nicht überlesen kann.

28.02.2010 09:35 • #16


Betti

Hallo,
wenn es die Kunden endlich verstehen könnten mit den Preisen aber denen ist es letzendlich egal hauptsache sie bezahlen wenig. Jeder will schöne Qualität aber das kann man zu Billigpreisen nicht bieten.
Da die Konkurrenz so groß ist habe ich auch meine Preise gesenkt und siehe da es kommen die Kunden und beim erstenmal mit was für Nägel ohje :shock: um den Billigschrott den sie sich vorher machen lassen haben zu entfernen die kaputten Nägel wieder zu modellieren sollte man das doppelte verlangen aber leider sehen die Kunden das nicht sie haben zu mir gewechselt weil sie ihre Schrott und kaputten Nägel sehen und hoffen auf Wunder. Solange es keine gesetzlichen Regelungen gibt wie jetzt auch bei Fußpflege und Kosmetik wird es immer so weitergehen.
Vielleicht wird es mal bald soweit sein
.
LG
Betti

28.02.2010 11:10 • #17



Hallo damaris,

Naildesignerin - leicht verdientes Geld?

x 3#3


*Bella*

376
38
16
Also ich nagel ja mehr oder minder nur für mich selbst, aus Spaß an der Freud. Dazu kommt meine Schwester und meinem Omi (sofern sie sich in Deutschland befindet) und meine beste Freundin.

Geld bekomme ich dafür keines und da das auf Dauer - auch wenn es mir sehr viel Spaß macht - doch teuer ist und ich gerne an mehr Nägeln arbeiten würde, spiele ich mit dem Gedanken ein Gewerbe anzumelden.

Leider bin ich eine ziemliche Schissbux und bin auch noch gar nicht dadurch gestiegen, was da alles auf mich zukommt, was ich beachten muss etc...

Den Beitrag habe ich glaube ich jetzt das vierte mal gelesen und jedes Mal wieder finde ich was drüber Nachdenken :-) Am Anfang fand ich es eher abschreckend, aber so langsam wirds besser :-D

Danke für die Denkanstöße!

28.02.2010 11:59 • #18


tonki

53
Sehr interessant. Finde ich echt toll das man sich einen Überblick beschaffen kann.

28.02.2010 12:43 • #19


sunnybabe1108

5
huhu damaris,
muss echt sagen hut ab. eig. find ich das du schon recht hast. aber jetzt frag ich dich mal ohne das ich es böhse meine. ich steh auch grad an einer existenzgründung (nebenberuflich), habe ein home studio und arbeite noch vollzeit im büro. ist es dann deiner meinung nach zu wenig 30€ für die erste modellage zu nehmen? also ich finde das ich noch in der "übungsphase" stecke und noch lerne,... deswegen kann und will ich nicht so wie andere über 40-70€ nehmen.
ich seh ja selber weclhe fortschritte ich mache,... und demnach kann ich ja meine preise "anziehen" oder seh ich das falsch? mit deine kalkulation liegste schon richtig ;) hat mein lebensgefährte mir auch mal vorgerechnet =)
würd mich über ne antwort freue.

ganz liebe grüße in die runde
nicole

02.03.2010 13:56 • #20


alessa

58
3
Huhu,

danke für diese tolle aufstellung erst mal. Ich mach das auch nur nebenbei bei freunden und da ich noch ganz am anfang bin nehm ich auch nur 30 für neuanlage und 20 fürs auffüllen (für gute freundinnen auch weniger). Ich werde oft gefragt warum es in einem richtigen studi so teuer ist und weise dann immer darauf hin, das in einem studio in der regel nur richtige profis sind die meist mehr als nur eine schulung hinter sich haben und die waren die die dort benutzen auch viel teurer sind als meine, bzw qualitativ hochwertiger sind. qualität hat halt seinen preis...
Ich würde auch eher in einem nagelstudio arbeiten, als mich vollberuflich damit selbständig zu machen, weil das risiko mir persönlich einfach zu hoch ist, vor allem nach deiner tollen aufstellung. danke

02.03.2010 14:37 • #21


Sabsi

15767
144
4
51
Zitat von sunnybabe1108:
... und demnach kann ich ja meine preise "anziehen" oder seh ich das falsch? mit deine kalkulation liegste schon richtig ;) hat mein lebensgefährte mir auch mal vorgerechnet =)
würd mich über ne antwort freue.

ganz liebe grüße in die runde
nicole


Preiswerter werden klappt eher als die Preise im nachhinein erhöhen, das geht fast immer nur mit Kundenverlusten, denn diese suchen sich dann jemanden der es billiger anbietet.

Daher ein gut gemeinter Rat, nimm von Anfang an vernünftige Preise.
Ein Entgegenkommen in Form von Rabatten ist immer gegeben und die Kundin erzählen solche Sachen auch gerne weiter, denn letztendlich ist Mundpropaganda die beste Werbung.

02.03.2010 22:51 • x 1 #22


whiskeytiger

whiskeytiger

477
14
5
Eine echt super Aufstellung der Kalkulation,

die Kunden sehen immer nur den Preis den man verlangt für das verbrauchte Material und eben aus ihrer Sicht die Zeit die man für die Modellage benötigt. Dass das nicht alles ist liegt ja auf der Hand.
Auch sehen dass viele Mädels die Schwarz arbeiten ebenso.

Ich selber bin in der absoluten wieder einstiegsphase die auch in der ersten Zeit wie ja schon vor 16 Jahren über meine Ma laufen muss. Sie hat ein Kosmetikstudio und weigert sich ( mein Glück) wehement sich mit der Materie Nägel anzufreunden. Da ich eben schon sehr lang nicht s mehr gemacht hab freu ich mich auf meinen Kurs jetzt am WE.So ganz unvorbereitet wollte ich mich einfach nicht auf Kunden loslassen.


Dann kommt eben die überlegung da ich ja nicht ewig an meiner Ma und ihrem Laden kleben will wie mach ichs dann am besten, Hauptberuflich fehlt mir noch die Zeit, da ich einfach 3 Kinder hier rumspringen hab, also bleibt dann nur ein nebengewerbe auf geringfügig anzumelden.

Will mich einfach nicht kopflos in ein Sebständigkeit verrennen die dann nach kürzester Zeit kaputt ist. Soll ja was langes werden!

lg

05.03.2010 10:37 • #23


Sabsi

15767
144
4
51
Nebengewerbe auf geringfügig geht schon mal gar nicht, denn Gewerbe ist nun mal Gewerbe und hat mit eine´m Job auf 400 Euro -Basis nichts gemeinsam.
Das einzige was Du machen kannst, bzw. das ist umsatzabhängig, das Du ein Kreuz am FA-Bogen bei der Kleingewerberegelung machst.

und eines was noch gut ist bis zu einem Betrag der allerdings unterschiedlich von den jeweiligen Krankenkassen gehandhabt wird, kann man Familienversichert bleiben, kommt man drüber was selbst bei nur ganz wenigen Kunden der Fall ist, muss man sich selber versichern. Da man aber in der Anfangszeit ohnedies nicht allzuviel verdient hält sich auch der Krankenkassenbeitrag in Grenzen.
Da ist es aber am besten man ruft direkt bei der KK an um die Hinzuverdienstgrenzen zu erfahren.
Ansonsten sind die Auflagen die ´man hat die gleichen, unabhängig davon ob man nur 1 Kunden hat oder 100.

06.03.2010 01:36 • x 1 #24


whiskeytiger

whiskeytiger

477
14
5
sorry, war einfach nur zuschnell angefertigt, mir ist das Wort Kleingewerbe irgendwie nicht eingefallen.

War keine Absicht einen wirr warr reinzubringen! :-))))

lg

06.03.2010 20:59 • #25


lisata

1
kann das alles nicht vertsehen,
ich habe vor 18 jahren schon 120 DM für eine neue modellage bezahlt!
lg lisata

22.03.2010 23:05 • #26


whiskeytiger

whiskeytiger

477
14
5
Ich kann mich erinnern meine Ma hat in ihrem Studio über 16 Jahren für eine Neumodellage pro Finger 10 DM also 100 DM verlangt. Steinchen und Bildchen extra gerechnet.

23.03.2010 09:08 • #27


biggi22

biggi22

180
7
18
Aufstellung find ich ganz toll....
Ich arbeite nebenbei, also immer abends nach der Arbeit nagle ich noch

Wenn die Kunden die Arbeit schätzen, ist es ihnen wert auch einen entsprechenden Preis zu zahlen

24.03.2010 11:06 • #28


Alice

73
9
und wie Sabsi schon sagt, es ist noch nicht mal alles berücksichtigt.

24.03.2010 11:48 • #29


BayB-Angel

BayB-Angel

609
61
5
1
ich muss also bei der krankenkase anrufen und fragen wieviel ich im monat dazu verdienen darf?

Dien Beitrag ist wirklich toll beschrieben. habe ihn eben nur mal kurz überflogen! Momentan ist mir das noch ein bisschen zu viel input.. zahlen hier, zahlen da..

Bei mir schauts so aus: Ich hab einen Hauptberuf den ich weiter machen will... Da ich ja aber irgendwann mal kinder möchte und meinen hauptberuf dann solange nicht mehr machen kann, übrlegte ich mir Nagelmodellage anzufangen weil ich selber gelnägel drauf habe und es mich irre interessiert! Nach einiger übungszeit, wenn ich es "drauf hab" und an mir genug rumgewuselt habe wollte ich dann in 1,2 Jahren anfangen ein Nebengewerbe anzumelden.
Denke so lange braucht man zum üben, wenn nicht noch länger!

Lt Verdienstgrenze im Jahr von 17500 Euro dürfte ich im Monat 250 Euro dazu verdienen. Das wären Pro Woche 2 1/2 Kunden wenn ich einen Modellagepreis von 25 Euro Refill machen würde.. gehen wir mal davon aus.
Komm ich drüber zahl ich MwSt...

Ich hoff halt immer, dass trotz MwSt und den ganzen Finanzamt-Abzügen die man bekommt noch etwas hängen bleibt. Für was arbeit ich denn? Um Geld zu verdienen und weils spass macht. Aber der Verdienst ist ja der Ertrag der dort raus resultiert! Wil nicht mein ganzes verdientes an irgendein amt abdrücken müssen... Darüber mach ich mir so meine Gedanken!

Und ich finde es absolut berechtigt wenn man ein Zimmer oder eine Ecke vllt in einem Solarium hat usw dass man dann auch einen guten Preis dafür verlangen kann! Drauflegen sollte man nicht. Da brauch man kein NG aufzumachen!

27.03.2010 03:08 • #30



Hallo damaris,

x 4#15