4

Registrierkassen - welche Erfahrungen habt ihr?

"

Nagelstudio, Behörden & Richtlinien

" strawberrysmoothie, 26.10.2022 19:44.
strawberrysmoothie

strawberrysmooth.

54
10
11
Hallo :) Meine Schwester macht sich demnächst selbstständig als Nageldesignerin. Im Moment arbeitet sie noch in einem Salon, in Naher Zukunft, also Anfäng Jänner, wenn das Studio fertig hergerichtet ist, wird sie aber aus einem Studio direkt bei sich zuhause, in der Wohnung nebenan aus arbeiten. Nun macht sie sich Gedanken über ein passendes Kassensystem und was da für ihr Vorhaben nun am Vernünftigsten wäre. Ihr Kundenstamm ist jetzt schon ziemlich groß, zudem wird sie auch Kurse bzw. Schulungen anbieten. Worauf muss sie beim Registrierkassensystem achten? Wie macht ihr das in euren Studios? Vielleicht auch Interessant: Sie wird vorerst alleine arbeiten, also ohne Partnerinnen oder Mitarbeiterinnen. Danke schon mal.

26.10.2022 19:44 • #1


Ginger

Ginger

10652
127
70
5466
Wie handhabt sie das denn jetzt, wo sie arbeitet?

Ich habe keine Kasse, ich habe nur ein Portemonnaie und führe Kassenbuch. :D
Deshalb kann ich leider nicht viel dazu sagen, nur den Rat geben, dass sie sich vorher gründlich schlau macht. Von meiner Steuerberaterin weiß ich, dass es bei Kassensystemen einiges zu beachten gibt, da gibt es ganz genaue Vorgaben, was man dort beachten muss bei den Geräten, Software, Aufzeichnungen usw., sonst kann es da echt Probleme mit dem Finanzamt geben. Da es aber für mich eben nicht relevant ist, habe ich mich nie damit beschäftigt. Ich würde eh empfehlen, sich einen Steuerberater zu nehmen, dann würde ich solche Punkte einfach mit ihm besprechen. :wink:

26.10.2022 22:32 • #2



Hallo strawberrysmoothie,

Registrierkassen - welche Erfahrungen habt ihr?

x 3#3


Applepie

Applepie

37
3
12
Würde auch bei dem System bleiben, dass sie jetzt hat.
Wenn es wirklich andere Ansprüche gibt und es nicht passend sein sollte, müsste man sich halt erst umsehen.
Wenn das jetzt etwas ganz anderes sein sollte vom Geschäftsmodell, müsste man halt schauen ob es noch passt.

Zitat von Ginger:
Ich habe keine Kasse, ich habe nur ein Portemonnaie und führe Kassenbuch. :D


Machst du die Arbeit dann nicht öfter? Wie übermittelst du die Daten an deine Steuerberaterin?

Eine Freundin hat aus dem Grund zu einem Kassensystem mit Cloud gewechselt. Sie hat es mir kurz erklärt, auch weil ich ihr hin und wieder aushelfe, da wird gleich alles gespeichert und man kann die Daten von überall einsehen. Außerdem sind sie dann in der Cloud gespeichert und können nicht verloren gehen. Das erspart dann schon viel Arbeit.

27.10.2022 10:28 • #3


Ginger

Ginger

10652
127
70
5466
Zitat von Applepie:

Machst du die Arbeit dann nicht öfter? Wie übermittelst du die Daten an deine Steuerberaterin?


Nee, es ist nicht viel Arbeit. :D
Ich habe eine Liste, in der ich jede Behandlung und jeden Verkauf eintrage (also Datum, Kundenname, was es war und den Betrag). Am Ende des Tages fasse ich Gleiches zusammen und trage es in mein Kassenbuch ein. Die Blätter schicke ich dann, zusammen mit anderen Unterlagen, Kontoauszügen, Rechnungen usw. alle 3 Monate an meine Steuerberaterin. Fertig. :wink:

Ist für mich die einfachste und schnellste Art, alles zu erfassen.

27.10.2022 11:45 • x 1 #4


shorti100

shorti100

1360
26
8
916
Ich mache es so ähnlich wie Ginger.
Ich erfasse auch Datum, Name, was gemacht wurde und den Betrag.
Am Monatsende gibts eine Summe. Die trage ich in eine Excel-Tabelle ein, genauso wie meine Ausgaben. Am Ende des Jahres kriegt diese monatliche Aufstellung dann der Steuerberater.
Ich finde das auch gar nicht viel Arbeit.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich das Nageldesign nicht als Hauptberuf mache.

27.10.2022 17:48 • #5


Applepie

Applepie

37
3
12
Zitat von Ginger:
Nee, es ist nicht viel Arbeit.
Ich habe eine Liste, in der ich jede Behandlung und jeden Verkauf eintrage (also Datum, Kundenname, was es war und den Betrag). Am Ende des Tages fasse ich Gleiches zusammen und trage es in mein Kassenbuch ein. Die Blätter schicke ich dann, zusammen mit anderen Unterlagen, Kontoauszügen, Rechnungen usw. alle 3 Monate an meine Steuerberaterin. Fertig.

Ist für mich die einfachste und schnellste Art, alles zu erfassen.


Ok wenn das so auch geht:)
Ich kenne es eben nur von einer Freundin, die hat ein Kassensystem von ready2order eben extra genommen weil dort gleich alles eingetragen wird und man alles direkt einsehen kann. Egal wo sie ist und ob sie mal im Geschäft ist oder nicht. Aber gut, wenn du alleine bist und nicht viel eintragen musst, geht das schon. Bei ihr sind es mehr Mitarbeiterinnen. Das kann sie dann auch gleich so zu ihrer Steuerberaterin schicken.

Ich glaube das darf man auch nur in Deutschland so machen. Zumindest ab einer gewissen Grenze ist ein Kassabuch in Österreich nicht mehr erlaubt, da muss es eine Registrierkassa sein. Muss jetzt nicht mit Cloud sein aber zumindest ein stationäres Terminal muss man haben wo alles gespeichert wird.

28.10.2022 09:46 • #6


Ginger

Ginger

10652
127
70
5466
Ich weiß nicht, ob das bei uns einnahmenabhängig ist. Für mich geht es und das ist mir ganz lieb. :D
Klar, wenn man nicht allein ist, sondern Mitarbeiter hat, ist so ein System natürlich einfacher.

28.10.2022 11:20 • #7


NCS

NCS

546
6
5
378
Ich hab zur Registrierkassenpflicht in Österreich folgendes gefunden:
Betriebe mit einem Jahresumsatz ab 15.000 Euro und Barumsätzen von mehr als 7.500 Euro im Jahr müssen grundsätzlich alle Bareingänge und Barausgänge täglich einzeln mit einem elektronischen Aufzeichnungssystem (Registrierkasse) festhalten.

In Deutschland besteht dagegen generell keine Registrierkassenpflicht. Nur wer ein Kassensystem nutzt, der muss jetzt höhere Anforderungen erfüllen.

02.11.2022 09:33 • x 2 #8


strawberrysmoothie

strawberrysmooth.


54
10
11
Zitat von Ginger:
Wie handhabt sie das denn jetzt, wo sie arbeitet?

Ich habe keine Kasse, ich habe nur ein Portemonnaie und führe Kassenbuch. :D
Deshalb kann ich leider nicht viel dazu sagen, nur den Rat geben, dass sie sich vorher gründlich schlau macht. Von meiner Steuerberaterin weiß ich, dass es bei Kassensystemen einiges zu beachten gibt, da gibt es ganz genaue Vorgaben, was man dort beachten muss bei den Geräten, Software, Aufzeichnungen usw., sonst kann es da echt Probleme mit dem Finanzamt geben. Da es aber für mich eben nicht relevant ist, habe ich mich nie damit beschäftigt. Ich würde eh empfehlen, sich einen Steuerberater zu nehmen, dann würde ich solche Punkte einfach mit ihm besprechen. :wink:


genau weiß ich nicht, wie sie es aktuell handhaben, zumindest beschwert sie sich, dass sie die rechnungen per hand schreiben und auch erst seit kurzem kartenzahlung möglich ist. sie selbst kümmert sich nicht um abgaben, etc. sie ist ja fix angestellt und hat ihre eigene trinkgeldkasse. in ihrem eigenen studio möchte sie das moderner handhaben und eben auch gleich die ganzen sachen gespeichert, maschinen sind in ihren augen vertrauenswürdiger als sie - aufgrund der fehlerquote. aber ja, du hast natürlich recht, es gibt bei der auswahl einiges zu beachten, die investition muss sich natürlich schon auch auszahlen, das ist im moment der punkt, an dem sie irgendwie ansteht, deshalb hat es sich angeboten, mal nach erfahrungswerten zu fragen. danke für den tipp mit der steuerberatung - das wäre bestimmt richtig in ihrem fall. danke.

Zitat von Applepie:
Würde auch bei dem System bleiben, dass sie jetzt hat.
Wenn es wirklich andere Ansprüche gibt und es nicht passend sein sollte, müsste man sich halt erst umsehen.
Wenn das jetzt etwas ganz anderes sein sollte vom Geschäftsmodell, müsste man halt schauen ob es noch passt.

Eine Freundin hat aus dem Grund zu einem Kassensystem mit Cloud gewechselt. Sie hat es mir kurz erklärt, auch weil ich ihr hin und wieder aushelfe, da wird gleich alles gespeichert und man kann die Daten von überall einsehen. Außerdem sind sie dann in der Cloud gespeichert und können nicht verloren gehen. Das erspart dann schon viel Arbeit.


sie muss sich ohnehin ein kassensystem zulegen, da sie sich ja selbstständig macht. in dem studio, in dem sie in einem angestellten verhältnis arbeitet, wird ein altes system genutzt, das ist für ihr Vorhaben zu umständlich meint sie. sie möchte nicht genau auf die buchführung achten, weshalb ein cloudsystem momentan am einfachsten auf sie wirkt. das würde wahrscheinlich zu meiner schwester ganz gut passen, wenn alles sicher gespeichert wird und die daten auch extern eingesehen werden können.

Zitat von shorti100:
Ich mache es so ähnlich wie Ginger.
Ich erfasse auch Datum, Name, was gemacht wurde und den Betrag.
Am Monatsende gibts eine Summe. Die trage ich in eine Excel-Tabelle ein, genauso wie meine Ausgaben. Am Ende des Jahres kriegt diese monatliche Aufstellung dann der Steuerberater.
Ich finde das auch gar nicht viel Arbeit.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich das Nageldesign nicht als Hauptberuf mache.


cool, dass es für dich so passt und dass es keine merkliche mehr arbeit ist. wie viel arbeitest du denn in deinem studio?

Zitat von Applepie:

Ich glaube das darf man auch nur in Deutschland so machen. Zumindest ab einer gewissen Grenze ist ein Kassabuch in Österreich nicht mehr erlaubt, da muss es eine Registrierkassa sein. Muss jetzt nicht mit Cloud sein aber zumindest ein stationäres Terminal muss man haben wo alles gespeichert wird.


ja, bis zu einem gewissen betrag ist das kassenbuch auch noch erlaubt, aber genau, registrierkasse ist dann schon auch mal verpflichtend. das wäre meiner schwester so oder so auch wichtig, damit sie einfach auf nummer sicher geht.

10.11.2022 17:11 • #9


himbäre

himbäre

69
8
10
Zitat von Ginger:
Ich habe keine Kasse, ich habe nur ein Portemonnaie und führe Kassenbuch.

Oh, wirklich? Hast du denn gar keine Kundinnen und Kunden, die es vorziehen mit Karte zu zahlen? Ich geb's zu, ich bin eine von denjenigen, die erstaunlich oft mehr oder weniger ohne Bargeld unterwegs ist...

11.11.2022 17:07 • #10


Ginger

Ginger

10652
127
70
5466
Zitat von himbäre:
Zitat von Ginger:
Ich habe keine Kasse, ich habe nur ein Portemonnaie und führe Kassenbuch.

Oh, wirklich? Hast du denn gar keine Kundinnen und Kunden, die es vorziehen mit Karte zu zahlen? Ich geb's zu, ich bin eine von denjenigen, die erstaunlich oft mehr oder weniger ohne Bargeld unterwegs ist...


Ich habe eine Kundin, die überweist mir das Geld immer; also wenn sie bei mir ist.
Aber sonst ist das für niemanden ein Problem. Es weiß jeder, dass nur Barzahlung geht, also hat jeder Bargeld dabei. :wink:

11.11.2022 23:44 • #11


NCS

NCS

546
6
5
378
Ich habe auch eine offene Ladenkasse und führe Kassenbuch.
Bis vor ein paar Monaten habe ich auch nur Barzahlung angenommen. Das hat auch ganz gut funktioniert, bis bei uns immer mehr Bankfilialen verschiedener Banken geschlossen und Geldautomaten im Umkreis von 30 km regelmäßig gespengt wurden und seitdem außer Betrieb sind.
Seitdem hab ich mir SumUp zugelegt. Das funktioniert bis jetzt ganz gut und wird von einigen Kundinnen dankend angenommen. Ich habe keine monatliche Gebühr, sondern zahle nur für jede Transaktion. Also wenn ich es nicht nutze, dann hab ich auch keine Kosten. Da ich nun auch durch Wegrationalisierung einige Kilometer zu meiner Bank fahren muss um dort das Bargeld einzuzahlen, hebt es sich etwas auf (in die Bank-Orte fahre ich nämlich so gut wie nie). So hab ich keine Benzinkosten und mir fehlt auch nicht die Zeit, die ich dafür in Anspruch nehmen muss.

12.11.2022 11:54 • #12


Ginger

Ginger

10652
127
70
5466
Zitat von NCS:
Seitdem hab ich mir SumUp zugelegt. Das funktioniert bis jetzt ganz gut und wird von einigen Kundinnen dankend angenommen.


Das habe ich mir gerade mal angeschaut, klingt sehr interessant. Und so gut, dass man denkt, da muss doch ein Haken sein?! :lol: Aber den gibt es wohl wirklich nicht, oder?!

Ich habe aber tatsächlich recht viele Kundinnen, die selbst sowas unheimlich finden würde. Ja, ich habe echt viele, die kein Onlinebanking machen, kein Paypal oder ähnliches benutzen und am liebsten alles bar bezahlen. :lol: Das finde ich manchmal auch sehr "extrem". Aber ich finde SumUp trotzdem sehr interessant und werde es mal im Hinterkopf behalten. Danke für den Tipp. :wink:

Aber jetzt mal doof gefragt: geht einem da nicht einiges an Trinkgeld verloren? Ich bekomme z.B. von vielen was, die runden dann gern mal auf oder so, oder stecken mir einfach so was zusätzlich zu. Mit der Kartenzahlung würde das dann ja ggf. wegfallen?!

Gestern 10:02 • #13


NCS

NCS

546
6
5
378
Zitat von Ginger:
Das habe ich mir gerade mal angeschaut, klingt sehr interessant. Und so gut, dass man denkt, da muss doch ein Haken sein?! Aber den gibt es wohl wirklich nicht, oder?!

Nein, da ist wirklich kein Haken. Du hast nur die einmaligen Anschaffungskosten vom Gerät und dann zahlst du nur pro Transaktion.
Ich habe am Anfang gedacht, man müsste dann auch das kostenlose Geschäftskonto über SumUp aktivieren (war etwas blöd erklärt), aber du kannst dein ganz normales Konto dort einpflegen und bis jetzt hatte ich noch keine Schwierigkeiten. Alle Zahlungen wurden innerhalb von 3 Tagen gutgeschrieben. Es funktioniert wie ein normales EC-Gerät. Ich habe das einfache SumUp Air. Dort kann man EC-Karten auflegen, oder aber auch oben wie früher einstecken. Der Betrag wird von dir über die SumUp-App per Bluetooth auf das Lesegerät übertragen. Ist die Zahlung erfolgt, kannst du über die Handynummer vom Kunden, dem Kunden auch eine Quittung über die Zahlung senden (Bon ausdrucken geht nur bei dem Terminal-Gerät)

Zitat von Ginger:
Aber jetzt mal doof gefragt: geht einem da nicht einiges an Trinkgeld verloren? Ich bekomme z.B. von vielen was, die runden dann gern mal auf oder so, oder stecken mir einfach so was zusätzlich zu. Mit der Kartenzahlung würde das dann ja ggf. wegfallen?!

Mir ist dadurch noch kein Trinkgeld verloren gegangen. Das haben meine Kundinnen dann trotzdem noch ins Schweinchen geworfen.
Du hast aber über die SumUp-App auch die Möglichkeit, dass Trinkgeld direkt mit abzubuchen. So wie man es z.B. auch in der Gastronomie bei Kartenzahlung machen kann.

Gestern 18:45 • x 1 #14


Applepie

Applepie

37
3
12
Zitat von strawberrysmoothie:
sie muss sich ohnehin ein kassensystem zulegen, da sie sich ja selbstständig macht. in dem studio, in dem sie in einem angestellten verhältnis arbeitet, wird ein altes system genutzt, das ist für ihr Vorhaben zu umständlich meint sie. sie möchte nicht genau auf die buchführung achten, weshalb ein cloudsystem momentan am einfachsten auf sie wirkt. das würde wahrscheinlich zu meiner schwester ganz gut passen, wenn alles sicher gespeichert wird und die daten auch extern eingesehen werden können.


Naja auf die Buchführung muss man ja trotzdem achten. Man kann ja nicht mit Geld um sich schmeißen wenn es nicht da ist - zumindest nicht lange. Also ein Auge auf die Finanzen muss man ja dennoch haben. Aber so muss man sich zumindest um einige Bereiche weniger kümmern, das ist ja auch finanzamtkonform. Man kann das Kassensystem auch mal kostenlos testen - vielleicht kann man dann besser sagen ob es einem liegt oder man etwas anderes möchte/braucht.

Zitat von strawberrysmoothie:
ja, bis zu einem gewissen betrag ist das kassenbuch auch noch erlaubt, aber genau, registrierkasse ist dann schon auch mal verpflichtend. das wäre meiner schwester so oder so auch wichtig, damit sie einfach auf nummer sicher geht.


Ich weiß jetzt nicht wie es mit Kassenbuch genau abläuft, denke aber das wird sich wohl früher oder später auch ändern und man wird genauer hinsehen. Von daher könnte man sich zumindest schon jetzt informieren. Aber klar, wenn es so auch läuft und man es nicht muss, bleibt man solange dabei, wie man kann. Kenne ich auch aus anderen Bereichen. Nachher sagt man sich aber oft, wieso hab ich es nicht früher gemacht:)

Zitat von NCS:
Bis vor ein paar Monaten habe ich auch nur Barzahlung angenommen. Das hat auch ganz gut funktioniert, bis bei uns immer mehr Bankfilialen verschiedener Banken geschlossen und Geldautomaten im Umkreis von 30 km regelmäßig gespengt wurden und seitdem außer Betrieb sind.


Gefährliche Gegend:) Im ländlichen Raum ist es sicher nicht so einfach eine Bank zu finden. Denke da will man auch die Menschen zwingen PayPal, Apple/Google Pay zu verwenden. Dabei vergisst man halt auf bestimmte Menschen. Da sollte man schon auch etwas für jeden anbieten. Mein Fall sind die Onlinezahlungen auch nicht. Ich hab PayPal aber das nutze ich nur zum Einkaufen im Internet. Sonst hab ich immer Bargeld bei mir, abheben vom Konto muss ich oft monatelang nicht, zahlen daher auch sehr selten.

Zitat von Ginger:
Aber jetzt mal doof gefragt: geht einem da nicht einiges an Trinkgeld verloren? Ich bekomme z.B. von vielen was, die runden dann gern mal auf oder so, oder stecken mir einfach so was zusätzlich zu. Mit der Kartenzahlung würde das dann ja ggf. wegfallen?!


Mit Karte gebe ich kein Trinkgeld. Dann eher nochmal im Bar etwas extra. Geht auch mit Karte aber glaube das ist dann bei jedem terminal anders oder muss man das nicht vorher sagen wie bei der Kreditkarte?

Vor 30 Minuten • #15



Hallo strawberrysmoothie,

x 4#15